Arbeitsunfall an Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse melden.

Wann müssen Arbeitsunfälle gemeldet werden?

Was ist ein Arbeitsunfall?
Als Arbeitsunfall gelten alle Unfälle, die dem Mitarbeiter während der Arbeitszeit passieren. Festgelegt ist das im siebten Buch des Sozialgesetzbuchs (§ 8 SGB VII ). Zur betrieblichen Tätigkeit gehören auch die Instandhaltungen von Maschinen und Werkzeugen.

Der zuständigen Berufsgenossenschaften oder Unfallkassen müssen laut § 193 SGB VII alle Arbeitsunfälle gemeldet werden, in deren Folge ein Mitarbeiter mehr als drei Kalendertage ausfällt.

Nach dem Arbeitsunfall laut Arbeitsschutzgesetz richtig handeln.
Melden Sie Unfälle bitte so schnell wie möglich, damit wir uns um die medizinische Behandlung kümmern können.
Meldepflichtig sind Unfälle, die tödlich verlaufen sind oder zu einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als 3 Tagen geführt haben (§ 193 Abs. 1 SGB VII)

Dokumentieren Sie den Arbeitsunfall jetzt ganz einfach rechts- und datenschutzkonform!
Jede Erste-Hilfe-Maßnahme muss gemäß DGUV Vorschrift 1 § 24 Abs. 6 dokumentiert werden.
Dies muss 5 Jahre aufbewahrt werden. Nach der neuen DSGVO ist die übliche Praxis, ein Verbandbuch im Verbandkasten zu deponieren, auf das bei Bedarf jeder zugreifen kann, nicht mehr datenschutzkonform.
Das klassische Verbandbuch darf nicht öffentlich zugänglich gelagert werden, da es personenbezogene schützenswerte Daten enthält. Sie benötigen daher schnell eine andere Lösung und sollten das herkömmliche Verbanduch durch unsere Software "elektronisches Verbandbuch" ersetzen.

Download Bestellen

21 Tage kostenloser, unverbindlicher Test mit vollem Umfang
Mit der Verbandbuch-Software von HOPPE optimiert Ihren Arbeitsalltag. Überzeugen Sie sich selbst und testen Sie 21 Tage kostenlos und unverbindlich.

 Arbeitgeber bei Unfall - Arbeitgeberpflicht: Grundsätze der Prävention

Software Unfallbuch zur Dokumentation von Unfällen – das sollten Sie wissen

Elektronisches Verbandbuch und die DSGVO Datenschutz Grundverordnung
Arbeitgeberpflicht bei Unfall im Betrieb Arbeitgeberpflicht: Grundsätze der mehr...
 elektronisches Verbandbuch - elektronisches Verbandbuch dient der Aufzeichnung von Hilfsmaßnahmen

Inhalte im Abreissblock DGUV-Information 204-020 „Verbandbuch“

Das elektronische Verbandbuch dient der Aufzeichnung von Hilfsmaßnahmen
elektronisches Verbandbuch elektronisches Verbandbuch dient der Aufzeichnung von mehr...
 Verbandbuch Grundlage - Erste-Hilfe-Maßnahmen aufzeichnen

Inhalte im Abreissblock DGUV-Information 204-020 „Verbandbuch“

Hintergrundwissen zu einem Verbandbuch im Betrieb
Hintergrundwissen zum Verbandbuch Erste-Hilfe-Maßnahmen mehr...

Haben Sie Fragen?

Benötigen Sie mehr Informationen zum elektronischen Verbandbuch?

Dann kontaktieren Sie uns.
Gerne stehen wir Ihnen beratend bei, um Ihnen die passende Lösung für Sie zu bieten.
Telefon: 06104/65327

Mit der Verbandbuchsoftware entfällt das lange Suchen der Prüfprotokolle
Mit unserer Software fällt es ihnen leicht, bei sicherheitsrelevanten Prüfungen die Nachweise vorzulegen.
Die Software ermöglicht Ihnen die gesetzlich vorgeschriebenen Gesetze und Vorschriften im Arbeitsschutz einzuhalten.

Unfälle einfach dokumentieren

Klar und übersichtlich die Einträge im Verbanduch verwalten.




Ihre Vorteile

  • Zeitersparnis durch weniger Verwaltungsaufwand im Arbeitsschutz
  • alle Unfälle auf einen Blick
  • organisieren Sie die Arbeitssicherheit in Ihrem Unternehmen einfach, schnell und digital.
  • Vorzüge der elektronischen Erfassung von Erste-Hilfe-Leistungen liegen in der Speicherung und Bearbeitung der Daten.

Alle verantwortlichen Mitarbeiter sehen den aktuellen Stand der Unfälle in unserer Verbandbuch Software

Arbeitsschutzmanagement: Verbandbucheinträge leicht gemacht

Die richtige Verbandbuch - Software stellt Ihre Sicherheit an erster Stelle. Mit der papierlosen Verbandbuch von der HOPPE Unternehmensberatung haben Sie alles parat.

Unsere Verbandbuch-Software ist im Vergleich mit den meisten Konkurrenzprodukten nicht nur in Bezug auf die Anschaffungskosten sehr preisgünstig, sondern vor allem auch in Bezug auf die Personalkosten, um das Softwaresystem einzuführen.